Newton'sche Ringe | Säureschäden

Mittlerweile wird der Begriff „Newton’sche Ringe“ für beinahe jede Art von Verunreinigung gebraucht, die auf einer dunklen Fassade anzutreffen ist. Dabei sind die Erscheinungen und mögliche Ursachen recht vielfältig.

1. Auf unzureichend gereinigten Fassaden verbleibt nach Fertigstellung ein Zementschleier. Dieser wird nachträglich durch den anfallenden Regen abgewaschen. Auf Grund des unterschiedlichen Ablaufverhaltens an der Fassade (Fenster, Fugen, Keramik,) und verschiedener Intensität des auftreffenden Niederschlags ergibt sich ein fleckiges Bild. Die gut abgewaschenen Bereiche erscheinen gerade bei dicht gesinterten Oberflächen brillant und leuchtend. Dieser Effekt verstärkt sich bei unzureichend hohlraumarmer Verklebung, da neben dem Abwaschen der Fassade auch lösliche Bestandteile aus den Hohlstellen auslaugen und sich auf der Keramik abzeichnen.

2. Nach dem Reinigen der Fassade verbleibt Reinigungsmittel (ein unbestimmtes Gemisch aus Wasser, Säure, Kieselsäure, Schmutz, etc.) auf der Fassade, trocknet dort an und verfestigt sich. Dies geschieht zumeist an schlecht zugänglichen Stellen, die nicht ausreichend nachgespült wurden. Verfärbungen die überwiegend im Bereich der Stürze und an auskragenden Bauteilen auftreten, sind ein sicheres Indiz für diese unzureichende Nacharbeit. Dabei treten typische ringförmige Verunreinigungen an den „Abtropfstellen“ auf. Da die Säurekonzentration beim Austrocknen stark zunimmt, wird angenommen, dass es hier zu einer Zerstörung der Sinterschicht im Mikrobereich kommen kann, so dass eine nachhaltige Beeinträchtigung der optischen Eigenschaften der Fassade möglich ist. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass die Bestandteile zu einer so festen Verbindung erstarren, dass diese mit herkömmlichen Mitteln nicht mehr gelöst werden kann.

3. Die Ursachen für das Auftreten ölig wirkender Erscheinungen an dunklen Klinkeroberflächen ist nicht endgültig bewiesen. Tatsächlich sind Newton’sche Ringe fast nur an blau schimmernder Keramik zu beobachten. Sehr wahrscheinlich gehen diese auf sehr dünne und zumeist widerstandsfähige Ablagerungen kolloider Kieselsäureverbindungen zurück. Eine unterschiedliche Lichtbrechung in dieser Schicht erzeugt eine solche Erscheinung, die sich je nach Witterung unterschiedlich stark darstellt. Leicht schimmernde Ränder an blauen Klinkern sind als dazugehörig und als normal hinzunehmen.
Ein ausgeprägtes Auftreten „ Newton’scher Ringe“ hat oft mehrere Ursachen und ist durch die möglichen Kombinationen nur schwer zu ergründen.
Regelmäßig ist zu beobachten, dass beim Auftreten Newtonscher Ringe entweder die Verlegung nicht im kombinierten Verfahren (Floating-Buttering) ausgeführt wurde, wodurch übermäßig viele Hohlstellen entstanden sind, und/oder der Fugenmörtel durch zu schnelles Austrocknen (Sonneneinstrahlung, hochsommerliche Witterung) nicht ausreichend abbinden konnte und/oder durch falsches Abwaschen (Säuern) Bestandteile nachträglich aus den Mörteln herausgelöst wurden. In heutigen Werkmörteln sind bis zu 15 verschiedene Bestandteile, die in einem ordentlichen Abbindprozess sich gegenseitig im Gefüge halten. Mit einem massiven Auswaschen solcher Verbindungen ist die Tauglichkeit der Mörtel fraglich. Oft ist z.B. die geforderte Schlagregendichtheit der Mörtelfuge eingeschränkt.
Da Kieselsäureverbindungen allmählich erstarren, ist das unverzügliche Reinigen solcher Flächen vorteilhaft. Allgemein wird vermutet, dass die Klinkeroberfläche durch die verschiedenen Chemikalien verätzt werden kann.

Quelle:  www.elkage.de (Crinitz Baukeramik)

Besançon Verfahrenstechnik
Udonenstrasse 40
21680 Stade

 

Tel.: 0174-2844979

 

EMail: Arno.Besancon@t-online.de

 

365 Tage im Jahr für Sie unterwegs! Fragen Sie uns an.